Suche

Im Herbst fuhren wir wieder zur Konfirmandenfreizeit nach Obernhof an der Lahn. Vom Team der Klostermühle dort wurden wir im letzten Jahr vorgewarnt: „Auf dieser Strecke quer durch den Westerwald zu euch befinden sich im Moment
mehrere Baustellen. Stellt euch auf einige Umleitungen ein“. Nur gut, dass sich unsere Jugendreferentin Andrea in dieser  Gegend gut auskennt. Also folgte unsere Fahrzeugkolonne einfach unserem Jugendbus. Und wir kamen ohne Irrwege gut
am Ziel an.

Genau daran muß ich im Moment denken, wenn ich an das Bibelwort für aus Hebräer  2, Vers 1 höre: „Wir sollten desto mehr achten auf das Wort, das wir hören, damit wir nicht am Ziel vorbeitreiben“.

Nun hat der Apostel damals  Christen im Blick, die Bedrängnis oder gar Verfolgung erleben. Und das allein, weil sie auf Jesus ihr Vertrauen setzen. Sie stehen in der Gefahr, müde zu werden oder gar aufzugeben. Was hilft ihnen, damit sie auf dem richtigen Kurs mit Jesus bleiben? Nun mag es uns hier in Europa heute anders ergehen. Aber auch wir stehen in der Gefahr, im Glauben müde zu werden. Oft ist es die eigene Trägheit im Herzen, manchmal aber auch die vielen Ablenkungen von aussen, die uns vom Kurs abbringen wollen. Wie gut, dass Gott seine Leute nicht im Stich lässt.

Ich denke an das Halbfinale im 400-Meter- Lauf bei der Olympiade in Barcelona von 1992. Als einer der großen Favoriten startete Derek Redmond (Großbritannien) auf der Bahn 5. Beide Vorläufe hatte er klar gewonnen. Das Halbfinale ist eigentlich nur eine „Formsache“. Aber in etwa der Hälfte des Rennens erlitt er eine Oberschenkelverletzung. Trotz der Schmerzen humpelt er aber weiter, lässt sich von den Streckenposten nicht aufhalten. In der Schlusskurve kommt sein Vater ihm zur Hilfe, der sich an den Ordnern vorbei auf die Laufbahn gedrängelt hat. Er stützt seinen Sohn ab und läuft mit ihm die letzten Meter bis kurz vor dem Ziel. Die Zuschauer honorieren diesen Lauf mit stehenden Ovationen. Es ist eines der beeindruckensten Momente der olympischen Geschichte.

So wie hier der Vater, so begleitet uns auch der himmlische Vater durchs Leben, humpelt notfalls mit uns bis an das Ziel. Er redet mit uns. Er ermutigt uns. Nichts und niemand kann ihn abhalten, seine Kinder zu unterstützen, ihnen unter die Arme zu greifen. Gott ist mir immer einen Schritt voraus. Er macht es sich zur Chefsache, dass auch ich das Ziel erreiche.

Pfr. Rainer Heuschneider

Die Band
Thilo am Klavie...
Dann der Kopf
Hartmut Nitsch
Mit Power gehts
Band
Abendgottesdien...
Brotbacken
Anspiel
Alles im griff?
letter from hea...
Abendgottesdien...
Gemeindehaus in...
celebrat10ns - ...
letter from hea...

Tageslosung

Tageslosung von Samstag, 21. September 2019
Gott sprach zu Jakob: Ich bin Gott, der Gott deines Vaters; fürchte dich nicht. Ich will mit dir hinab nach Ägypten ziehen und will dich auch wieder heraufführen.
Darum stärkt die müden Hände und die wankenden Knie und tut sichere Schritte mit euren Füßen.

Schon gelesen?

Worte zur Jahreslosung 2017

Sie haben Hochkonjunktur: die Herzen. In allen Variationen begegnen sie einem. Auf Postkarten, auf dem T-Shirt, in Blumensträußen, sogar an Hauswänden habe ich sie schon entdeckt. Bei Hochzeiten schmücken sie oftmals als Luftballons diesen besonderen Tag. Aber auch in Zeiten der Trauer und des unfassbaren Leides drücken sie eine irgendwie ohnmächtige Form der Menschlichkeit aus. Von der Liebe sollen sie erzählen. Manchmal sogar nur noch die Liebe beschwören. Ehrliche, unverfälschte und bedingungslose Liebe. Sie mögen kitschig anmuten. Aber mit diesen Herzen wollen viele Menschen durchaus eine tiefe Sehnsucht ausdrücken. Wonach? Vielleicht nach einer Welt, in der es auf keinen Fall herzlos zugehen soll. Vielleicht, um einen Traum von vollkommener Liebe zu träumen, in dem es keine Beziehungsprobleme, keine Zwielichtigkeitenund auch keine Kurzlebigkeit gibt. Eigentlich sollen sie ausdrücken, dass wir selbst ein wenig anders, besser und eben fast wie neu sein könnten, wenn wir die Liebe dauerhaft bei uns beherbergen könnten.

Weiterlesen ...