Suche

Liebe Leserin, lieber Leser,

bei Erntedank denke ich klassisch an dicke Kohlköpfe, rote Äpfel, gefüllte Truhen und Supermarktregale. Aber Gott hat mir noch mehr geschenkt: auch meine Familie und Freunde und 8760 Stunden im Jahr – viel Zeit. Und alle haben sie: ob krank oder gesund, gestresst oder gelangweilt: 8760 Stunden – nicht mehr und nicht weniger. Was macht man mit so viel Zeit? Wie nutzt man sie? Wie nutzen Christen 8760 Stunden? In Matthäus 5,14- 16 gibt es dazu eine klare Anweisung:

“Ihr seid das Salz der Erde. … Ihr seid das Licht der Welt. … So soll auch euer Licht vor den Menschen leuchten: Sie sollen eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.” Christen sind Salz und Licht für die Welt. Sie sollen das nicht sein, in Beziehung zu Jesus Christus sind sie es. Erfüllt vom Heiligen Geist bringen sie Würze ins alltägliche Leben und leuchten als Licht in der Dunkelheit, 8760 Stunden im Jahr. Alles andere wäre absurd. Denn Salz, das seine Kraft verliert, taugt nur zum Wegwerfen, und eine Lampe stellt niemand
unter ein Gefäß.

Liebe Leserin, lieber Leser, die Worte der Bergpredigt sind eindeutig. Und sie erinnern daran: In der Nachfolge geht es nicht nur um Hören, Reden und darum, Sitzungen abzuhalten. Nein, es geht ganz konkret um das Tun guter Werke. Und für gute Werke werden im weiteren Verlauf der Bergpredigt Beispiele genannt: Versöhnung an Stelle von Zorn; in der Ehe verlässlich treu sein und unbedingt füreinander einstehen; wahrhaftig sein; auf Vergeltung verzichten; die Feinde lieben und für die beten, die einen verfolgen (nachzulesen in Matthäus 5,20-48). Wo das geschieht – wo Sie und ich so leben, da sind wir ein gutes Zeugnis für unseren Vater im Himmel – die Menschen werden ihn preisen. Wichtig zu beachten: Die Kraft zu guten Werken kommt nicht aus uns. Sie kommt von Gott. Darum: zur gut genutzten Zeit gehören auch die Pflege der Beziehung zu Gott durch Gebet, das Feiern von Gottesdiensten, Gespräche über den Glauben und anderes. Gott schenkt uns Zeit – jeder und jedem 8760 Stunden im Jahr. Und in denen sind Christen Salz der Erde und Licht der Welt. Tun wir alles dafür, dass es die Menschen merken!

Pfarrer Martin Schreiber
Ev.-Ref. Kirchengemeinde Neunkirchen

Natürlich mit M...
Verletzter Moto...
Ausstellung
Die Band
Dann der Kopf
Alles eine Frag...
Abendgottesdien...
Fertiges Brot
Daniel Harter u...
eXtrakt Jugendg...
letter from hea...
Daniel Harter u...
Gut behütet
Gemeindehaus in...
letter from hea...

Tageslosung

Tageslosung von Samstag, 21. September 2019
Gott sprach zu Jakob: Ich bin Gott, der Gott deines Vaters; fürchte dich nicht. Ich will mit dir hinab nach Ägypten ziehen und will dich auch wieder heraufführen.
Darum stärkt die müden Hände und die wankenden Knie und tut sichere Schritte mit euren Füßen.

Schon gelesen?

Sternenhimmel

Wann haben Sie das letzte Mal den Sternenhimmel beobachtet? Ich gebe zu: Ich bin kein permanenter Sternengucker. Meistens ziehe ich abends ziemlich achtlos meine Wege, was den Himmel über mir angeht. Aber hin und wieder überkommt es mich doch: Ob an einem warmen Sommerabend auf der Terrasse unserer Ferienwohnung oder in einer klaren, kalten Winternacht auf dem Weg von der Garage in unser Pfarrhaus. Dann bleibe ich manchmal stehen und schaue hoch, staune über die funkelnden Sterne, obwohl sie unzählige Lichtjahre entfernt sind. So ähnlich scheint es dem Propheten Jesaja ergangen zu sein, nachzulesen in Jesaja
40, 26:

Weiterlesen ...